Charles Blog

Der Blog für Pflanzenliebhaber

Was keimt denn da auf der Fensterbank?

23. April 2012

Frühling – die schönste Zeit des Jahres

Liebe Pflanzen- und Blumen Freunde,

die Sonne scheint, es ist angenehm warm und die Natur zeigt uns jeden Tag ein neues, schöneres Gesicht mit sattem, neuen Grün, wachsenden Pflanzen, blühenden Bäumen und den farbenfrohen Frühblühern – sie wird in den nächsten Wochen förmlich grün explodieren  und uns hiermit in ihren Bann ziehen.

IMG_2181 Frühblüher, wie die Stiefmütterchen, werden  jetzt in den Gärten gepflanzt.

Aber nicht nur im Garten ist jetzt die richtige Zeit zum aussähen und pflanzen. Auch im Haus werden exotische Pflanzen, Küchenkräuter und anderes Grün gesät, Setzlinge und Kerne gepflanzt, um neues Leben zu erzeugen.

 

Melanie Schellack, Pflanzenexpertin und durch ihre Beiträge in vielen Pflanzen Foren bekannt, zeigt uns in drei Beispielen, wie man jetzt zuhause neues Pflanzenleben generiert. Es geht ihr auch um die Klärung, ob man exotische Fruchtkerne und Kräuter auch in SERAMIS Tongranulat aufziehen kann.

Während einjährige Gartenpflanzen schon Ende Februar auf der Fensterbank vorgezogen werden, sollten Exoten und mehrjährige Pflanzen erst ausgesät werden, wenn die Lichtbedingungen stimmen, um zu verhindern, dass die Sämlinge vergeilen (Vergeilung: http://de.wikipedia.org/wiki/Vergeilung).
Samen benötigen nährstoffarmes Substrat und was bietet sich da besser an als Seramis?
Vorteile: Frei von Schädlingen (und deren Eiern), gute Wasserversorgung für die Keimlinge ohne Staunässe, saubere und leichte Anwendung und die Sämlinge lassen sich gut pikieren.

Ich habe schon viele Pflanzen in Seramis ausgesät, von A wie Avocado bis Z wie Zamia und alle haben sich gut entwickelt.

Jede Pflanze benötigt unterschiedliche Bedingungen zum Keimen. Manche sind Lichtkeimer (also nur oben auf das Granulat streuen), andere Kaltkeimer (und mögen es für einige Monate im Kühlschrank zu liegen (Stratifizierung: http://de.wikipedia.org/wiki/Stratifikation_%28Botanik%29, einige keimen schnell (z.B. Kresse), andere brauchen Monate (z.B. Palmen).

Wichtiger Punkt bei der Aussaat ist es, die optimalen Keimbedingungen zu schaffen, dann klappt es auch mit dem Keimen und Wachsen.

Mein heißer Tipp für die Fensterbank:
Kresse, Basilikum und Co schmecken nicht nur gut, sie sind auch pflegeleichte Fensterbankpflanzen
. Ich habe mir gerade wieder ein Töpfchen Kresse/Basilkum ausgesät. Die Kresse keimt schon, das Basilikum braucht noch ein paar Tage länger.

1. Kräutertöpfchen mit Kresse

Gartenkresse_Wikipedia Die Kresse auf der Fensterbank ziehen und nach 5-7 Tagen ernten.Die Kresse ist der ideale Lieferant von gesundem Grün vom Herbst bis ins Frühjahr.

Kresse schmeckt nicht nur gut (nussig-scharf und frisch) und sieht hübsch aus (wie ein kleiner „Rasenteppich“), sondern lässt sich auch ganz leicht selbst aus Samen ziehen!
Guten Appetit!

Bild 33605 Bild 33608
image Die Kresse kann aus den Samen ganz schnell gezogen werden. Innerhalb 3 bis 5 Tagen schießen die kleinen Keimlinge empor. Das Tongranulat feucht halten, aber nicht zu nass, denn Kresse mag keine Staunässe.

Kräuter benötigen zum optimalen Wachstum Nährstoffe und müssen deshalb auch gedüngt werden. Ideal zum Düngen von Kräutern, die in Seramis Ton-Granulat angezogen werden, ist die Seramis Vitalnahrung für Grünpflanzen. Dieser mineralische Dünger kann ohne Bedenken eingesetzt werden. Mit dem Düngen sollte erst begonnen werden nachdem die Wurzelneubildung der Sämlinge begonnen hat. Die Sämlinge werden zu Beginn erst einmal nur mit der Hälfte der angegebenen Dünger-Konzentration gedüngt.

2. Washingtonia-Palme

blühendes Exemplar von Washingtonia filifera
blühendes Exemplar von Washingtonia filifera
Die Washingtonia Palmen sind solitäre baumförmige Fächerpalmen. Sie sind zwittrig und mehrmals blühend. Der Stamm ist aufrecht und meist teilweise oder vollständig mit den verbleibenden trockenen Blättern bedeckt. Der Stamm ist dicht mit ringförmigen Blattnarben besetzt (Wikipedia)
image Die Früchte sind klein, breit ellipsoidisch bis kugelig und fallen häufig mit dem Fruchtstiel und der einseitig aufgerissenen Kelchröhre ab. Die Frucht ist schwärzlich, die Narbenreste und das nicht entwickelte Fruchtblatt stehen apikal.Der Samen ist ellipsoidisch, etwas zusammengedrückt, mit einem basalen, exzentrischen Nabel (Hilum).
(Wikipedia)

image Der Washingtonia Samen in Seramis Tongranulat treibt schon nach kurzer Zeit aus.

3. Avocado

image
Avocado der Sorte ‘Fuerte’Die Überreste einer köstlich-gesunden Obstmahlzeit wegzuwerfen, wäre viel zu schade. Man muss nur wissen, wie es geht. Jede Frucht hat ihre eigenen Ansprüche, was die Vermehrung angeht.

Die Avocado (Persea americana MILL., auch Persea gratissima) gehört zur Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae).Die Avocadofrucht, eigentlich eine Beere, ist birnenförmig bis oval, je nach Art ist ihre ledrige Außenschale mittel- bis dunkelgrün (was ihr den Namen Alligatorbirne eingebracht hat); im Inneren befindet sich ein Kern, der etwa golfballgroß wird. Das Fruchtfleisch ist grüngelb bis goldgelb und oxidiert zu einer dunklen Farbe, sobald es der Luft ausgesetzt ist – dies kann durch schnelle Zugabe von Antioxidantien, wie etwa der in Zitronensaft enthaltenen Ascorbinsäure, verhindert werden.

Während die Schale und der Kern der Frucht nicht genießbar sind, ist das Fruchtfleisch um den großen Kern sehr nahrhaft. Die in Deutschland erhältlichen Avocados sind meistens nicht süß, einige Sorten der tropischen Länder dagegen schon. Das Fruchtfleisch der reifen Avocado ist gelb, weich und von einer fast cremeartigen Konsistenz. Die Avocado hat mit sehr großem Abstand den höchsten Fettgehalt aller bekannten Obst- und Gemüsearten. Das Fruchtfleisch wird roh gegessen, solange es sich noch nicht grau oder bräunlich verfärbt hat. Es schmeckt pur oder leicht gesalzen als Brotbelag.
(Wikipedia)

image Aus Avocados Kernen kann man ganz leicht kleine Bäumchen ziehen. *)Im Gegensatz zu vielen anderen Kernen, beziehungsweise Samen, behalten Avocado-Kerne ihre Keimfähigkeit allerdings nicht sehr lange. Deshalb sollten Sie das Experiment sofort nach dem Genuss der leckeren Butternuss starten.

Foto: Persea nubigena Avocado

Die Avocado kann nur über ihren großen Samen vermehrt werden. Es gibt verschiedene Methoden, den Avocadokern zum Keimen zu bringen. Am sichersten ist es, den gereinigten Kern einer möglichst reifen Frucht zu nehmen und ihn leicht in ein Torfgemisch, in spezielle Anzuchterde oder wie hier, in Seramis Tongranulat, zu stecken. Wichtig ist dabei, dass der Avocadokern mit seiner Unterseite (dem abgeflachten Ende) in die Erde gegeben wird. Der obere Teil des Samens wird nicht mit Substrat bedeckt, sondern schaut frei heraus.

Erwachsene Avocados hält man dann am besten als Kübelpflanzen. Im Sommer auf der Terrasse und im Winter bei Temperaturen nicht unter zehn bis fünfzehn Gra

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.

Herzlichst, euer Charles

Quellen: Wikipedia, SWR Grünzeug, Gartengemeinschaft.de

Seht hierzu auch unseren Beitrag: http://charlesblog.de/blog/2010/12/exotische-frchte-als-zimmerpflanzen-im-haus/

Social Networks:
Mister Wong

4 Kommentare zu “Was keimt denn da auf der Fensterbank?”

  1. Danke für die guten Tipps. Ich hatte bisher nur diese Blüher, die es im Laden zu kaufen gibt. Die waren alle nicht so toll.

  2. Granit Fensterbänke am 22. August 2012 um 11:11 Uhr

    Danke, für die tollen Tipps :) Ich hab’ mal ‘ne Frage :) ich dekoriere gerade meine Wohning….und ich würde gerne Blumen oder Pflanzen auf die Innen- und Außen Fensterbanke stellen, doch ich weiss nicht welche ideal für den Innen- und welche für den Außenraum sind!? :/ Kann mir jemand helfen!? Danke :))))))))

  3. Charles am 22. August 2012 um 14:30 Uhr

    Hallo Helmut, schau doch mal bitte unseren Beitrag
    http://charlesblog.de/blog/2010/06/sommeranfang-2010-ein-platz-an-der-sonne/
    an, in dem wir verschiedene Zimmerpflanzen nach ihren Positionierungen in der Wohnung vorstellen.
    Ansonsten findest du viele einzelne Pflanzen Portraits auf der Seite
    http://charlesblog.de/blog/
    Gruß vom Seramis-Team

  4. Hallo,

    ich habe einen Avocadokern im Glas zum Keimen gebracht und würde ihn dann demnächst gern in einen Topf befördern. Ist es ratsam, den Kern gleich in Seramis zu topfen oder sollte ich ihn erst in Erde und später in Seramis umtopfen?

    Viele Grüße,

    Katja

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben